Nach Batterien
suchen
Händler
finden

Eine Marke mit bemerkenswerter Geschichte

  • 1887
    Adolf Müller: Gründervater der Erfolgsgeschichte von VARTA®
    In den 1880er Jahren liegt Erfindergeist in der Luft, und zahlreiche technische Neuerungen verändern und bereichern das alltägliche Leben der Menschen, so zum Beispiel der Einbau-Verbrennungsmotor, die Röntgenstrahlen und elektrisches Licht. In Hagen gründet Adolf Müller das ebenfalls neuartige Unternehmen Büsche & Müller und legt damit den Grundstein der zukünftigen VARTA.
  • 1890
    AEG und Siemens steigen ein
    Als AEG und Siemens sich daranmachen, Akkumulatoren (eine Schlüsselkomponente in Batterien) zu produzieren, investieren sie in die Firma Büsche & Müller, den Vorläufer von VARTA. Als Ergebnis entsteht die Accumulatorenfabrik AG (auch kurz AFA genannt).
  • 1893
    VARTA Batterien versorgen die ersten Elektroautos in Deutschland
    Der Baker „Runabout“, das erste Fahrzeug, das Thomas Edison kauft und fährt, wird als erstes amerikanisches Elektroauto in Deutschland bekannt – durch Adolf Müller. Das trifft sich gut, denn es wird von Batterien der AFA mit Strom versorgt, dem Vorläufer von VARTA.
  • 1904
    Name VARTA wird geboren
    Die AFA kreiert die Marke VARTA, ursprünglich um ihre kleinen tragbaren Akkumulatoren zu vermarkten, die bei Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommen und die das Ankurbeln der Motoren überflüssig machen. Der Name VARTA setzt sich aus den Anfangsbuchstaben von Vertrieb, Aufladung, Reparatur Transportabler Akkumulatoren zusammen.
  • 1905
    Nachts fahren wird sicherer
    Da immer mehr Fahrer sich auch bei Nacht auf die Straße wagen wollen, stellt VARTA die allerersten Batterien für die Außenbeleuchtung von Autos her.
  • 1914
    VARTA ist Vorreiter
    VARTA Blei-Säure-Batterien setzen sich als Mittel zum schnellen und verlässlichen Starten von Automotoren immer mehr durch.
  • 1923
    Der Vorstandsvorsitzende
    Dr. Günther Quandt wird Vorstandsvorsitzender des Vorläuferunternehmens von VARTA, der AFA. Von Anfang an treibt er, wie bereits seine Vorgänger, die internationale Expansion des Unternehmens voran.
  • 1926
    Das Sortiment wächst
    Die AFA übernimmt die Pertrix Chemische Fabrik AG, die die erste lagerfähige Trockenbatterie entwickelt hatte. Schon in dieser Zeit ist das VARTA Batteriesortiment eines der umfassendsten auf dem Markt.
  • 1934
    Mehr als drei Millionen Autos weltweit brauchen Batteriestrom
    Die Anzahl der Autos weltweit klettert über die Marke von drei Millionen, und der Bedarf an zuverlässigen und leistungsfähigen Batterien steigt ebenso rasant an. VARTA ist weiterhin einer der Marktführer.
  • 1935
    Die ersten Gabelstapler verlassen sich auf VARTA
    Der Vorläufer des heutigen Gabelstaplers, zunächst „Elektroauto mit Hebestangen“ genannt, kommt auf den Markt. Vom ersten Tag an sind sie werksseitig mit VARTA Batterien ausgestattet.
  • 1936
    Standardisierung macht den Erwerb von VARTA Batterien einfacher
    VARTA bietet die ersten Batterien in Standardgrößen an. Sie passen in jedes Auto und machen den Austausch schnell, einfach und kostengünstig.
  • 1950
    Moderne Montagemethoden für ein durch und durch modernes Produkt
    Das erste Montageband für Autobatterien wird in Betrieb genommen und macht die Produktion von VARTA Batterien schneller und billiger. Die Einsparungen kommen den Kunden in Form von günstigeren Batterien zugute.
  • 1955
    Eine Innovation in über 20 Ländern
    Am Vorabend des Zeitalters der Massenproduktion entwickelt das VARTA Werk für tragbare Batterien in Ellwangen eine papiergefütterte Batterie mit doppelt kaschiertem Separator. Der Erfolg des Produkts zeigt sich auch darin, dass 23 Länder das Patent dafür übernehmen.
  • 1960
    Unser Beitrag zu den Swinging Sixties
    Der Wechsel von 6-Volt- zu 12-Volt-Batterien in Autos ist eine große Umstellung, die VARTA vollzieht, um den wachsenden Energiebedürfnissen in den Fahrzeugmodellen der 60er Jahre zu begegnen.
  • 1962
    Eingebaute Zuverlässigkeit
    VARTA erneuert ein entscheidendes Bauteil seiner Batterien: Die Separatoren sind fortan nicht mehr aus Holz, sondern aus Plastik, was die Produkte sehr viel robuster macht.
  • 1965
    Es beginnt die Serienproduktion trockengeladener Starterbatterien.
  • 1966
    Leichtere Batterien vereinfachen den Transport
    Die bisher verwendeten Hartgummigehäuse von Starterbatterien werden durch simple Plastikboxen ersetzt. Das macht sie leichter und einfacher zu transportieren.
  • 1970
    Batterielecks gehören der Vergangenheit an
    VARTA führt die erste auslaufsichere Autobatterie ein, die VARTA Super Dry, und untermauert damit den Ruf des Unternehmens als Hersteller zuverlässiger Produkte.
  • 1977
    Unsere bisher zäheste Batterie
    Die ersten vibrations- und zyklenfesten Starterbatterien werden entwickelt, und zwar um die beträchtlichen Anforderungen von Baumaschinen und -fahrzeugen zu erfüllen.
  • 1978
    Auf neue Art zu niedrigeren Kosten
    Die ersten wartungsfreien Starterbatterien überhaupt – sie beruhen auf Seleniumtechnologie – kommen auf den Markt. Sie haben eine niedrige Selbstentladung, verbrauchen wenig Wasser und senken ganz allgemein die Kosten.
  • 1983
    Wartungsfreie Heavy-Duty-Batterien reduzieren die Gesamtbetriebskosten
    VARTA führt neuartige Heavy-Duty-Batterien, bei denen das Gitter aus einer Kalziumlegierung besteht, auf dem Markt ein.
  • 1986
    Von minimaler Wartung zu überhaupt keiner Wartung
    VARTA bringt weltweit die ersten absolut wartungsfreien LF-Starterbatterien (LF = liquifix) mit gebundenem Elektrolyt heraus.
  • 1987
    VARTA wieder vorne mit den Grand Prix Batterien
    Neue Verfahrensweisen beim Gitter und den Separatoren ermöglichen die wartungsfreien VARTA Grand Prix Batterien mit verbesserter Kaltstartleistung.
  • 1993
    Zehnfach höhere Rüttelfestigkeit kommt schweren Maschinen zugute
    VARTA Super-Heavy-Duty-Batterien für LKWs kommen in den Markt. Sie verfügen über innovative Glasvliesschichten, bieten bessere Zyklenfestigkeit und Startfähigkeit. Ihre unschlagbare Rüttelfestigkeit macht sie zur perfekten Lösung für Baumaschinen.
  • 1995
    Die perfekte Batterie für anspruchsvolle Autos
    Die Silbertechnologie bei Autobatterien ist eine europaweit eingeführte Neuerung, die schnell von den führenden Fahrzeugherstellern aufgegriffen wird. Die VARTA Silver Dynamic Batterie passt auf ideale Weise in die neuen, anspruchsvollen und umfassend ausgestatteten Autos. Sie sind zudem länger haltbar, äußerst leistungsfähig und erfordern keine Wartung.
  • 1998
    Schlankere Strukturen bei VARTA
    Um größere Effizienz zu erreichen, werden alle Abteilungen für tragbare Batterien bei VARTA zusammengefasst. Das neue Tochterunternehmen heißt VARTA Gerätebatterie GmbH. Als Ergebnis sind wir in der Lage, unseren Kunden Innovationen noch schneller zur Verfügung zu stellen.
  • 2000
    Ein Zentrum für Innovation
    VARTA eröffnet ein neues Zentrum für Autobatterietechnologie in Hannover, in dem sich einige der kompetentesten Designer und Ingenieure der Branche zusammenfinden.
  • 2002
    Johnson Controls investiert und macht das Unternehmen zukunftsfest
    Im November 2002 übernimmt der globale Marktführer Johnson Controls, Inc. den VARTA Automotive Bereich und trägt dazu bei, diesem Geschäftsbereich ein solides Fundament für zukünftiges Wachstum zu geben.
  • 2003
    Fahrzeughersteller greifen die neue AGM-Technologie schnell auf
    Fahrzeughersteller krönen Johnson Controls als allerersten Lieferanten von AGM-Batterien (Advanced-Glass-Mat-Technologie) für Luxusautos. VARTA AGM-Batterien sind kippsicher und erfordern keinerlei Wartung.
    Leistung für Nutzfahrzeuge auf einem neuen Niveau
    Die Silbertechnologie für LKW-Batterien kommt auf den Markt und setzt sich sofort durch. VARTA Promotive Silver ist die perfekte Energiequelle für Hochleistungs-Nutzfahrzeuge von Luxusreisebussen bis zu den neuesten LKW-Modellen. Das absolut wartungsfreie Produkt bietet längere Lebensdauer und außergewöhnliche Leistung.
  • 2006
    Die VARTA Dynamic Trio kommt auf den Markt
    Johnson Controls bringt die erstklassige SLI-Batteriereihe VARTA Dynamic Trio auf den Markt. Die Modellvarianten Silver, Blue und Black stellen sicher, dass die Ansprüche eines Autos in jedem Lebensalter berücksichtigt werden können.
  • 2007
    Innovative Start-Stop-Batterien hinterlassen nachhaltigen Eindruck
    Die neuen VARTA Start-Stop-Batterien erobern schnell das Vertrauen von Herstellern wie BMW und Mini. Es dauert nicht lang und Johnson Controls ist führender Lieferant von Batterien für Fahrzeuge mit Start-Stop-System sowie für Hybrid- und Elektroautos.
  • 2008
    Einführung der einzigartigen PowerFrame®-Technology
    Diese patentierte, zukunftsweisende Gittertechnologie ist eine unserer größten Errungenschaften. Sie sorgt für optimalen Energiefluss, unschlagbare Leistung und kompromisslose Zuverlässigkeit, egal bei welcher Batterieanwendung.
  • 2009
    Gleich drei bedeutende Auszeichnungen in einem Jahr
    Die internationale Einkaufsgemeinschaft TEMOT International zeichnet Johnson Controls mit dem „Best Sales Marketing & After Sales Support Award 2009“ aus. VOLVO verleiht uns den „Truck Supplier Award 2009“ und General Motors EMEA kürt Johnson Controls zum „Supplier of the Year 2009“.
    Autohersteller verlassen sich bei Start-Stop auf bewährte VARTA Batterie Lösungen
    Bei Jahresbeginn sind 80 Prozent der Fahrzeuge mit Start-Stop-Technologie bereits mit einer VARTA Batterie ausgestattet.
  • 2010
    125 Jahre Johnson Controls
    Johnson Controls feiert 125 Jahre an der Spitze der Batterietechnologie.
    Erweiterung der VARTA Start-Stop-Batteriereihe
    Die VARTA Innovationsgeschichte setzt sich fort – mit der auf AGM-Technologie basierenden optimierten VARTA Start-Stop Plus für Autos mit fortgeschrittenem Start-Stop-System, sowie wie mit der VARTA Start-Stop, die auf EFB-Technologie basiert (Enhanced Flooded Battery) und für Fahrzeuge mit Start-Stop-System der Einstiegsklasse gedacht ist.
    Recyclingprogramm ecosteps® ins Leben gerufen
    Die ecosteps-Initiative wird ins Leben gerufen, um professionelles und umweltfreundliches Recycling von Autobatterien leichter zu machen – für mehr Nachhaltigkeit unserer VARTA Produkte.
    3 große Auszeichnungen in 1 Jahr
    Johnson Controls ist stolz auf den Gewinn des „Volkswagen Innovation Award“ und des „Volkswagen Group Award for Sustainable Energy Storage System“. General Motors EMEA verleiht uns – wie im Vorjahr – den „Supplier of the Year Award 2010“.
  • 2011
    VARTA Start-Stop Service-Programm
    Das VARTA Start-Stop Service Programme [VSSP] wird ins Leben gerufen. Es stattet unabhängige Werkstätten mit erweitertem technischen Support und spezialisierten Tools aus, um so den Batterieaustausch in Fahrzeugen mit Start-Stop-System zu vereinfachen. Die teilnehmenden Betriebe erweitern ihr Geschäftsmodell und die Kunden profitieren von mehr Service.
    Edison Best New Product Award 2011
    Die VARTA Start-Stop Batteriereihe wird nach dem Gewinner beim Edison-Wettbewerb „Best New Product“ benannt. Sie gewinnt im Segment „Energy and Sustainability: Sustainable Power Systems“.
    Mehr Produktion in Europa
    Johnson Controls erweitert die Produktionskapazitäten in Europa, um die gestiegene Nachfrage decken zu können, die insbesondere die VARTA Start-Stop-Batteriereihe hervorgerufen hat.
  • 2012
    MAN Truck and Bus Supplier Award 2011
    Johnson Controls erhält die Auszeichnung „MAN Truck and Bus Supplier Award 2011“. Die internationale Einkaufsgemeinschaft TEMOT International verleiht uns den „Innovation Award“ für die herausragende Qualität unserer AGM-Technologie.
  • 2013
    Neuer Markenauftritt – Mit VARTA fängt alles an
    Die Marke VARTA bekommt einen neuen Auftritt: mit einem neuen Logo, ganz neuen Batterieetiketten, einem überarbeiteten Produktsortiment, einer völlig neuen Website, neuen Katalogen und Servicematerialien.
  • 2014
    Johnson Controls erweitert sein leistungsstarkes Trio durch AGM- und EFB-Batterien
    2014 erweiterte Johnson Controls das bewährte Dynamic-Trio durch VARTA® Silver Dynamic AGM und Blue Dynamic EFB Batterien. AGM- und EFB-Batterien bieten eine unübertroffene Leistung und eine überragende Ausdauer für Fahrzeuge mit moderner Ausstattung und Start-Stop-Systemen.
Adolf Müller: Gründervater der Erfolgsgeschichte von VARTA®
In den 1880er Jahren liegt Erfindergeist in der Luft, und zahlreiche technische Neuerungen verändern und bereichern das alltägliche Leben der Menschen, so zum Beispiel der Einbau-Verbrennungsmotor, die Röntgenstrahlen und elektrisches Licht. In Hagen gründet Adolf Müller das ebenfalls neuartige Unternehmen Büsche & Müller und legt damit den Grundstein der zukünftigen VARTA.
Die Kraft für Tiefschnee

Ihre Batterie. Ihr Lifestyle.

Testen Sie jede Batterie